Kinderkonto-Ratgeber.de
Ratgeber

Kinderkonto, Jugendkonto, Taschengeldkonto & Schülerkonto im Vergleich und Test

Diese Seite mit deinen Freunden teilen..
Share on Facebook108Share on Google+1Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Reddit0Share on StumbleUpon0

kinderkontoFrüh übt sich, wer ein Meister werden will. Das betrifft auch den Umgang mit Finanzen. Je früher Kinder den verantwortungsvollen Umgang mit Geld und Bankkonten lernen, umso besser sind sie für einen Start in die Eigenständigkeit gewappnet. Die meisten Eltern eröffnen daher bereits in jungen Jahren ein Kinderkonto für Sohn und/oder Tochter. Auf der anderen Seite wird auch die Geldanlage und Vorsorge für Kinder immer wichtiger.

Da Sparbücher jedoch nicht mehr allzu attraktive Zinsen bieten, sind vor allem Festgeld- und Tagesgeldkonten für Kinder im Kommen. Wir bieten Ihnen hier einen umfangreichen Überblick über unterschiedliche Kinderkonten, sowie Girokonten für Jugendliche, Schüler, Auszubildende und Studenten. Über den Kontofinder auf der rechten Seite können Sie außerdem das beste Konto für Ihr Kind suchen, die Bewertungen unserer Redaktion einsehen und das gewünschte Konto direkt online abschließen.

Kinderkonten im Vergleich

Logo KinderkontoBewertung aus unserem TestGebühren & Besonderheiten Angebot
Wüstenrot Top Giro young

Wüstenrot Top Giro young

EC-Karte:
Kreditkarte:
Prepaid Kreditkarte:
Kontoführungsgebühren: nein
Gebühren f. Abhebungen: nein
Guthabenverzinsung:
Startguthaben
Online-Eröffnung
2 Postbank Giro Start direkt

Postbank Giro Start direkt

EC-Karte:
Kreditkarte:
Prepaid Kreditkarte:
Kontoführungsgebühren: nein
Gebühren f. Abhebungen: nein
Guthabenverzinsung:
Startguthaben
Online-Eröffnung
3 Deutsche Bank – Das Junge Konto

Deutsche Bank – Das Junge Konto

EC-Karte:
Kreditkarte:
Prepaid Kreditkarte:
Kontoführungsgebühren: nein
Gebühren f. Abhebungen: nein
Guthabenverzinsung:
Startguthaben
Online-Eröffnung
4 StartKonto Commerzbank

StartKonto Commerzbank

EC-Karte:
Kreditkarte:
Prepaid Kreditkarte:
Kontoführungsgebühren: nein
Gebühren f. Abhebungen: nein
Guthabenverzinsung:
Startguthaben
Online-Eröffnung
5 1822direkt Girokonto Student & Azubi

1822direkt Girokonto Student & Azubi

EC-Karte:
Kreditkarte:
Prepaid Kreditkarte:
Kontoführungsgebühren: nein
Gebühren f. Abhebungen: nein
Guthabenverzinsung:
Startguthaben
Online-Eröffnung
6 Audi Bank Kinderkonto – My First Giro

Audi Bank Kinderkonto – My First Giro

EC-Karte:
Kreditkarte:
Prepaid Kreditkarte:
Kontoführungsgebühren: nein
Gebühren f. Abhebungen: nein
Guthabenverzinsung:
Startguthaben
Online-Eröffnung
7 IngDiba Girokonto Student

IngDiba Girokonto Student

EC-Karte:
Kreditkarte:
Prepaid Kreditkarte:
Kontoführungsgebühren: nein
Gebühren f. Abhebungen: nein
Guthabenverzinsung:
Startguthaben
Online-Eröffnung
8 DKB-Cash u18

DKB-Cash u18

EC-Karte:
Kreditkarte:
Prepaid Kreditkarte:
Kontoführungsgebühren: nein
Gebühren f. Abhebungen: nein
Guthabenverzinsung:
Startguthaben
Online-Eröffnung
9 Sparda-Bank München – SpardaYoung+ Kinderkonto

Sparda-Bank München – SpardaYoung+ Kinderkonto

EC-Karte:
Kreditkarte:
Prepaid Kreditkarte:
Kontoführungsgebühren: nein
Gebühren f. Abhebungen: nein
Guthabenverzinsung:
Startguthaben
Online-Eröffnung

Was ist ein Kinderkonto?

Bei einem Kinderkonto handelt es sich in der Regel um ein Girokonto auf Guthabenbasis oder ein Sparbuch für Kinder, für welches eine Bankkarte ausgehändigt werden kann.

Auch Tagesgeldkonten und Festgeldkonten können für Sparanlagen für Kinder genutzt werden. Dazu erfahren Sie mehr unter dem Punkt „Geldanlage für Kinder“

Der Unterschied zwischen diesen Konten ist einfach geklärt: das Kinder-Girokonto wird benötigt, um beispielsweise das Taschengeld zu verwahren (Taschengeldkonto) und dem Kind den Umgang mit Geld beizubringen.

Tagesgeldkonten oder auch Festgeldkonten sind hingegen für die Kapitalanlage bzw. dem Sparen von Geld für das Kind (bspw. für Führerschein, Ausbildung, Studium oder Ersteinrichtung) gedacht sind.

Taschengeldkonten werden immer als Guthabenkonten geführt, da Kinder noch kein monatliches Einkommen haben und so selbstverständlich kein Dispositionskredit gewährt werden kann. Das Kind kann also nur ausgeben, was an Geld auf dem Kinderkonto eingezahlt wurde.


Ich suche nach einem / einer…


Konten-Direktauswahl

 


Wie alt muss mein Kind sein, damit ein Kinderkonto eröffnet werden kann?

Je nach Kontoform (Taschengeldkonto oder Geldanlage) kann das Konto bereits ab dem ersten Lebensjahr eröffnet werden. Das aber nur unter bestimmten Bedingungen.

Nach dem deutschen Gesetz sind Kinder unter 7 Jahren geschäftsunfähig und können damit weder Verträge abschließen, noch Geldgeschäfte abschließen. Das Gesetz lt. § 104 Nr. 1 BGB sagt dazu, dass wer geschäftsunfähig ist, nicht die rechtliche Macht hat, Willenserklärungen auf wirksame Weise abzugeben und Rechtsgeschäfte selbständig zu tätigen.

Wenn Sie bereits Geld für Ihr Kind anlegen wollen, bevor es das 7. Lebensjahr vollendet hat, müssen Sie das Konto als Eltern selbst beantragen und den Vertrag auf Ihren Namen abschließen. Später wäre es dann möglich, dass Konto bzw. die Kapitalanlage auf Ihr Kind zu überschreiben.

Ab dem 7. Lebensjahr gilt nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch eine sogenannte beschränkte Geschäftsfähigkeit. Hierzu zählt unter anderem auch der sogenannte „Taschengeldparagraph„.

Durch die beschränkte Geschäftsfähigkeit von Kindern ab dem 7. Lebensjahr kann bei den meisten Banken ein sogenanntes Kinderkonto eröffnet werden, das bestimmten Bedingungen unterliegt. Diese Kinderkonten können in der Regel bis zum 17. Lebensjahr geführt werden. Danach kann der mittlerweile Jugendliche selbst entscheiden, ob er ein richtiges Girokonto bei der bisherigen Bank führen möchte oder sich für ein Girokonto einer anderen Bank entscheidet.

Das hängt vor allem von der persönlichen Situation ab, ob sich der Jugendliche zu diesem Zeitpunkt noch in der schulischen Ausbildung, in der beruflichen Ausbildung oder im Studium befindet und ob vor allem ein monatliches Gehalt auf das Konto eingeht oder nicht. Je nach individueller Situation und Girokonto-Wahl können dann auch Kontoführungsgebühren anfallen.

Wie eröffne ich ein Kinderkonto für mein Kind?

Da Ihr Kind auch mit der Vollendung des 7. Lebensjahres nur beschränkt geschäftsfähig ist, muss die Eröffnung eines Kinderkontos durch die oder den gesetzlichen Vertreter erfolgen. Bei zusammenlebenden Eltern müssen beide Elternteile zustimmen. Bei Alleinerziehenden nur der gesetzlich vertretende Elternteil. Als Nachweis der gesetzlichen Vertretung benötigen Sie Ihren Personalausweis und den Ihres Kindes.

Tipps zur Kontoauswahl
Bevor Sie ein Kinderkonto eröffnen, sollten Sie sich natürlich einen Überblick über die Angebote verschiedener Banken verschaffen. Um Ihnen diesen Überblick zu erleichtern, haben wir einen Kinderkonto Vergleich erstellt, der die wichtigsten Rahmenbedingungen der unterschiedlichen Kinderkonten-Angebote zeigt. Hier können Sie einfach und schnell vergleichen, bei welchen Banken Sie beispielsweise Kontoeinrichtungsgebühren für das Kinderkonto zahlen müssen oder welche Bank Ihrem Kind sogar noch einen kleinen Willkommensbonus schenkt.

Wichtig für ein Kinderkonto sind u.a. folgende Kriterien:

  • der vorausgesetzte Geldeingang des Kinderkontos sollte bei 0 Euro liegen
  • es sollten Bareinzahlungen möglich sein, wenn Ihr Kind auch selbst Taschengeld auf das Konto einzahlen möchte
  • es sollten keine Kontoführungsgebühren anfallen
  • geduldete Überziehungen (Dispositionskredit) sollte gar nicht erst vorhanden oder abschaltbar sein
  • beleglose Buchungen sollten kostenfrei sein
  • im besten Fall Verzinsung des Guthabens (achten Sie hier bitte auch auf die Steuervorschriften)

Welche Verfügungen können auf einem Kinderkonto vorgenommen werden?

Welche Verfügungen im Rahmen eines Kinderkontos möglich sind, legt einerseits die anbietende Bank, als auch die Eltern des Kindes fest.

So ist es beispielsweise möglich, dass (Online) Überweisungen, Bareinzahlungen, Barauszahlungen am Schalter, Bargeldabhebungen am Geldautomaten, als auch das Bezahlen mit der Girokarte möglich sind.

Im Hinblick auf Überweisungstätigkeiten kommt wieder der Taschengeldparagraph zum Tragen. Überweisungen, die durch Minderjährige durchgeführt werden, sind dann wirksam, wenn der Minderjährige die „vertragsmäßige Leistung“ mit eigenen Mitteln bewirken kann. Die eigenen Mittel werden als das zur Verfügung gestellte Taschengeld verstanden.

Was im Rahmen der Nutzung eines Kinderkontos nicht möglich ist, sind sogenannte Kreditgeschäfte. Darunter wird die Beanspruchung eines Dispositionskredites und die Beantragung eines Ratenkredites verstanden. In wenigen Fällen ist es zwar möglich, dass dem Konto des Kindes durch Zustimmung der Eltern ein Dispositionskredit eingeräumt wird, es stellt sich aber die Frage, wie sinnvoll es ist, einem minderjährigen Kind oder Jugendlichen ohne geregeltes Einkommen, eine solche Option zu ermöglichen. Wichtiger ist es an dieser Stelle, dem Kind beizubringen, wie es richtig und sorgsam mit dem eigenen Geld umgehen kann, ohne Schulden aufzubauen.

Kontokarten und Bankkarten für Kinderkonten

Bankkarte

Mit einer einfachen Bankkarte (keine EC-Karte) kann Ihr Kind Geld auf das Kinderkonto einzahlen und Bargeld vom Konto abheben. Je nach Bank muss Ihr Kind dies am Schalter oder am Bankkautomaten tun. Das Bezahlen in Geschäften ist mit dieser Art  von Karte nicht möglich.

Girokarte / EC-Karte

Sofern von Eltern und Kindern bzw. Jugendlichen gewünscht, kann die Karte für das Jugendkonto auch eine EC-Karte sein. Neben der Ein- und Auszahlung von Bargeld am Bankautomaten, ist es mit dieser Karte auch möglich, in Geschäften zu zahlen.

Kreditkarte

Kreditkarten werden für Kinderkonten oder Jugendkonten üblicherweise nicht ausgegeben, da sie über kein geregeltes Einkommen verfügen und die Gefahr des Schuldenaufbaus zu hoch ist.

Prepaid Kreditkarte

Zusätzlich zum Kinderkonto / Jugendkonto kann man eine Prepaid Kreditkarte für sein Kind beantragen. Diese Kreditkarten sind ähnlich konzipiert wie auch Handy-Prepaid-Karten. Es wird ein bestimmter Betrag auf die Prepaid Kreditkarte eingezahlt. Nur über diesen Betrag kann man schließlich auch verfügen, sofern man Transaktionen per Mastercard oder VISA durchführen möchte.

Wann sollte mein Kind ein Konto bekommen?

Wann der richtige Zeitpunkt ist, um das eigene Kind mit dem Umgang eines Bankkontos vertraut zu machen, liegt vollkommen im Ermessen der Eltern.

Rein organisatorisch – bzw. von Seiten der Banken – ist dies meist eh nicht vor dem 7. Lebensjahr möglich. Ob Sie Ihrem Kind dann aber ein Bankkonto eröffnen, wenn es 9 oder 14 Jahre alt ist, bleibt Ihnen überlassen.

Generell sagt man, dass es immer von Vorteil ist, wenn Kinder auch den Umgang mit Geld bereits früh erlernen – auch wenn es sich dabei meist nur um kleine Beträge handelt. Kinder können so lernen, verantwortungsvoll mit Geld und Ihrem eigenen Bankkonto umzugehen. Sie lernen kennen, was eine Überweisung ist und wie diese funktioniert. Sie lernen Bankauszüge kennen und erfahren, wie man diese liest und vieles mehr. Neben dem Erlernen von reinen organisatorischen und technischen Dingen, sind Sie als Eltern aber auch gefragt, Ihrem Kind den allgemein richtigen Umgang und das richtige Verständnis für Geld, Guthaben und Schulden zu vermitteln.

Kann ich als Elternteil die Kontonutzung einschränken?

Da der Vertrag für das Kinderkonto / Jugendkonto nicht nur zwischen der Bank und Ihrem Kind, sondern zwischen Ihnen und der Bank geschlossen wird, sind Eltern berechtigt, die Kontnonutzung zu reglementieren und sogar einen monatlichen Verfügungsrahmen für das Kind festzulegen.

Eltern entscheiden, ob das Kind eine Bankkarte, eine EC-Karte / Girocard oder optional auch eine Prepaid Kreditkarte erhalten soll. Ebenso entscheiden Sie als Eltern, ob Ihr Kind selbst Geldeinzahlungen und -auszahlungen vornehmen darf.

Ab wann kann das Kind selbst über das Bankkonto bestimmen?

Mit der Vollendung des 18. Lebensjahres ist Ihr Kind unbeschränkt geschäftsfähig und kann Bankgeschäft und Verträge selbst schließen, kündigen und verwalten.

In der Regel wird mit dem 18. Lebensjahr das ursprüngliche Kinderkonto / Jugendkonto von Seiten der Bank in ein richtiges Girokonto umgewandelt.

Üblichweise erhalten Sie noch vor dem 18. Geburtstag Ihres Kindes dazu ein Schreiben von Ihrer Bank, in welchem Ihnen ein Vorschlag zur Umwandlung des Kontos in ein Girokonto vorgeschlagen wird. Diesem Vorschlag kann man zustimmen oder ihn auch ablehnen und sich ein Girokonto bei einer anderen Bank eröffnen.

Manche Banken bieten aber auch die Option an, das Jugendkonto über das 18. Lebensjahr hinaus zu führen. Meist sind die Jugendlichen in dieser Zeit noch in der Ausbildung oder im Studium. So gibt es beispielsweise von der Wüstenrot Bank das Wüstenrot Top Giro young Konto, das bis zum 24. Lebensjahr geführt werden kann.

Kinder Girokonto, Jugendkonto und Schülerkonto – Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Banken, die Girokonten für Kinder und Jugendliche anbieten, bezeichnen diese Konten teils sehr unterschiedlich. Was bei der einen Bank ein Kinderkonto ist, teilt die andere Bank in ein Babykonto, ein Schülerkonto und / oder ein Jugendkonto ein. Die Konditionen können hier sehr unterschiedlich sein.

Diese Konten tragen ihre Bezeichnung abhängig von dem Alter des Kindes bzw. des Jugendlichen und den Rahmenbedinungen für Geldeingänge und Abhebungen etc..

Ein Schülerkonto ist daher nie an einen bestimmten monatlichen Geldeingang geknüpft und üblicherweise fallen auch keine Kontoführungsgebühren an. Im Normalfall genügt es bei einem Konto für Schüler ab 7 Jahren auch völlig, wenn Geld eingezahlt und bei einer bestimmten Bank abgehoben werden kann.

Anders sieht das bei einem Jugendkonto aus. Nehmen wir mal an, dass das Jugendkonto für einen Jugendlichen in Ausbildung eröffnet werden soll. Dann ist es durchaus wichtig, dass das Jugendkonto an sich ein paar Möglichkeiten mehr bietet. Es muss also möglich sein, dass der Arbeitgeber die Ausbildungsvergütung auf das Konto überweisen kann. Genauso wichtig ist, dass der Jugendliche selbst Überweisungen tätigen kann – bestenfalls via Online Banking. Auch Abhebungen sollten möglichst kostenfrei an verschiedenen Geldautomaten möglich sein.

Für Jugendliche, die ein Jahr oder ein paar Monate im Ausland verbringen wollen, sollte das Konto außerdem optional eine (Prepaid) Kreditkarte bieten, sodass auch Zahlungen und Abhebungen im Ausland möglich sind.

Girokonto für Kinder oder Geldanlage und Sparkonto für Kinder?

Neben dem Kinderkonto, das für das Heranführen an den alltäglichen Bankverkehr und beispielsweise die Aufbewahrung und Verwaltung des Taschengeldes gedacht ist, gibt es auch Möglichkeiten der Geldanlage und Sparkonten für Kinder.

So gibt es beispielsweise spezielle Tagesgeldkonten für Kinder. Hierbei handelt es sich um Sparkonten, auf die in regelmäßigen oder unregelmäßigen Abständen Geldsummen eingezahlt werden können – oder auch nur eine große Summe eingezahlt werden kann. Die Geldeinlage wird schließlich so lange verzinst, wie sie sich auf dem Tagesgeldkonto befindet. Der Vorteil: der Betrag des Tagesgeldkontos ist jederzeit für Eltern und Kind verfügbar. Derzeit sind die Zinsen für Tagesgeldkonten nicht sonderlich hoch, steigen sie jedoch kann man von dieser flexiblen Geldanlage durchaus profitieren.

Für mittel- und langfristige Geldanlagen gibt es einige weitere Sparmöglichkeiten, die aktuell auch ein wenig besser verzinst werden. So kommen auch Festgeldanlagen und ETF-Sparpläne für Ihr Kind in Frage. Aber auch Sparbriefe können eventuell eine attraktive Geldanlage sein.

Steuervorschriften für Kinderkonten

Auch für Kinder und Jugendliche sind steuerliche Vorschriften zu beachten, die Sie als Eltern im Auge haben sollten.

So gilt für verzinste Kinderkonten und Jugendkonten beispielsweise auch, dass Kapitalerträge (=Zinsen) der Abgeltungssteuer und Kapitalertragssteuer unterliegen. An das Finanzamt abzuführen sind auf die erhaltenen Zinsen demnach 25% Steuern plus dem Solidaritätszuschlag.

Freistellungsauftrag nutzen

Um die meist wohl eher geringen Erträge der Zinsen nicht ab dem ersten Euro versteuern zu müssen, können Sie für das Konto Ihres Kindes einen Freitstellungsauftrag vergeben. Ihrem Kind stehen jährlich ebenfalls 801 Euro steuerfreie Zinseinnahmen oder andere Kapitalerträge zu.

So können Sie bzw. Ihr Kind Steuern sparen. Kleiner Tipp: wenn Sie mehrere Konten für Ihr Kind eröffnet haben, können Sie den Freibetrag von 801 Euro jährlich auch auf mehrere Konten aufteilen.

Wie man als Elternteil am besten an das Thema „Kinderkonto“ herangeht

Nicht nur Jugendlichen, sondern auch Kindern kann ein Kinderkonto bzw. Jugendkonto dabei helfen, den Umgang mit Geld unter „realen Bedingungen“ zu üben. Wichtig ist aber immer, dass sich Eltern mit dem Kind und dem neu eröffneten Konto befassen. Die elterliche Fürsorge hört also nicht nach der Kontoeröffnung auf, sondern geht selbstverständlich darüber hinaus. Wichtig sind nicht nur Erklärungen, sondern auch Grenzen über die vorher gesprochen werden sollte.

Fragen, die Eltern zum Kinderkonto beschäftigen

Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Kinderkonto / Jugendkonto?

Den absolut „richtigen“ Zeitpunkt kann man nicht pauschal nennen. Es ist wichtig, dass Ihr Kind eine Vorstellung von Geld hat. Manche Kinder können sich früher etwas unter Geld, Gelscheinen und Münzen vorstellen und damit hantieren, andere erfassen dies erst etwas später. Beginnen Sie am besten mit kleinen Schritten, dem Thema Bargeld und führen Sie Ihr Kind dann erst allmählich an das Thema Bankkonto heran. Im Durchschnitt haben Kinder und Jugendliche mit 13 Jahren ein Verständnis für Geld, Bankkonto und den grundlegenden Umgang mit Geld entwickelt.

Welche Grenzen sollte ich im Hinblick auf das Kinderkonto festlegen?

Meist ist es so, dass bereits die Banken selbst, die Nutzung des Kinderkontos beschränken. So kann man bei einem Kinderkonto bspw. nicht so viel überweisen oder abheben, sodass sich der Saldo des Konto im Minus befindet (=“geduldete Überziehung“) und auch die Einrichtung eines Dispositionskredites ist nicht möglich.

Als Elternteil kann man mit dem Kind beispielsweise vereinbaren, dass monatlich nicht mehr als 50 Euro (oder eine andere frei wählbare Summe) abgehoben oder überwiesen werden können oder ein bestimmter Betrag monatlich definitiv auf dem Konto als Sparbetrag bleibt. Beginnen Sie am besten mit kleinen Schritten und werten Sie den Erfolg oder Mißerfolg mit ihrem Kind gemeinsam anhand der Kontoauszüge aus.

Soll das Taschengeld bar ausgezahlt oder auf das Kinderkonto überwiesen werden?

Bekommt das Kind das erste Kinderkonto stellen sich viele Eltern die Frage, ob das Taschengeld nun besser weiterhin bar ausgezahlt oder auf das Kinderkonto überwiesen werden soll. Wichtig ist: Überfordern Sie Ihr Kind nicht. Sie können den Übergang von Bargeld zum Taschengeld auf dem Bankkonto auch fließend gestalten, indem Sie beispielsweise die Hälfte des Taschengeldes bar auszahlen und die anderen Hälfte auf das Kinderkonto überweisen.

So kann Ihr Kind langsam üben, mit dem Konto umzugehen und mit dem baren und nichtbaren Taschengeld zu haushalten.

Wie kann ich mein Kind bei der Kontoführung unterstützen?

Ganz besondere Unterstützung in Form von Erklärungen und Gesprächen sollten Sie Ihrem Kind in den ersten Monaten nach der Eröffnung des Kinderkontos geben. Sprechen Sie mit Ihrem Kind beispielsweise gemeinsam die Kontoauszüge durch und erklären Sie Ihrem Kind kindgerecht, was die Begriffe und Zahlen auf den Auszügen zu bedeuten haben.

 

Kinderkonto, Jugendkonto, Taschengeldkonto & Schülerkonto im Vergleich und Test
5 (100%) 2 votes

IngDiba Girokonto Student

IngDiba Girokonto Student

Girokonto für Studenten aktuell (10/2015) mit 100 Euro-Gutschrift kostenfreie Bargeldabhebung an über 90% aller Geldautomaten in Deutschland kostenlose Kontoführung - auch nach dem Studium möglich kostenlose girocard und VISA Card mit Abonnement für "Die Zeit" optional mit 500 Euro ...

Sparda-Bank München – SpardaYoung+ Kinderkonto

Sparda-Bank München – SpardaYoung+ Kinderkonto

Girokonto für Kinder und Schüler bis 10 Jahren mit 30€ Startguthaben für die erstmalige Eröffnung Guthabenverzinsung von aktuell 1,25% bei einem Guthaben bis 1.500 Euro kostenlose Kontoführung, Überweisungen und Daueraufträge mit Sparda-Bank-Karte (Eltern können bestimmen, ob und wann diese ...

Audi Bank Kinderkonto – My First Giro

Audi Bank Kinderkonto – My First Giro

Girokonto für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 10 bis 17 Jahren mit 50€ Starter-Bonus keine Kontoführungsgebühren kostenlose Überweisungen und Daueraufträge inkl. kostenloser Audi VISA Prepaid Karte kostenfreie Bargeldabhebung an über 50.000 Geldautomaten und 1.300 Shell-Stationen ...

1822direkt Girokonto Student & Azubi

1822direkt Girokonto Student & Azubi

Girokonto für Schüler, Azubis und Studenten von 18 bis 26 Jahren keine Kontoführungsgebühren keine Gebühren für Barabhebungen in Deutschland an allen Sparkassen-Geldautomaten kostenfreie Bargeldabhebungen im Ausland mit der SparkassenCard auf Wunsch mit kostenloser Kreditkarte Dispositionskredit ...

Deutsche Bank – Das Junge Konto

Deutsche Bank – Das Junge Konto

Girokonto für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 30 Jahre keine Kontoführungsgebühren keine Gebühren für Barabhebungen an über 61.000 Geldautomaten in 30 Ländern kostenfreie Deutsche Bank-Card mit Wunschmotiv mit Online Banking mit Guthabenverzinsung Das Junge Konto der ...

DKB-Cash u18

DKB-Cash u18

  Girokonto für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren keine Kontoführungsgebühren mit Girokarte mit DKB-VISA-Card ohne Limit (Verfügung aus Guthaben) aktuell 0,1% Zinsen p.a. auf Guthaben des Girokontos Das DKB Cash u18 ist ein kostenfreies Girokonto für Kinder und Jugendliche unter 18 ...

More posts
Search